Ausstellung: "wie du mir"

Ausstellung: "wie du mir"

Christine Reinckens
Judit Rozsas
Bernhard Skopnik

Was passiert, wenn sich drei Künstler in regelmäßigen Werkstattgesprächen annähern, mit dem Ziel, auf Impulse des Anderen künstlerisch zu reagieren? "wie du mir . . . " , unter diesem Thema finden Christine Reinckens, Judit Rozsas und Bernhard Skopnik ganz eigenständige Positionen, die gleichzeitig aber auch in Bezügen zueinander stehen.

Christine Reinckens greift das Thema "Begegnungen" in mehrschichtiger Weise auf: Simultandarstellungen, Doppelungen und Spiegelungen stehen neben Motiven des Verhüllens, Verbergens und Verschwindenlassens. Der realistisch-figürlichen Ölmalerei (in Schichttechnik) werden Arbeiten mit zunehmend zeichnerischen Elementen zur Seite gestellt. Gemeinsame Klammer ist die Lust an haptischer Körperschilderung und die Suche nach Transparenz.

Judit Rozsas verwendet als Vorlagen Zeitungsbilder von Menschen, die in Ereignisse der Weltgeschichte involviert sind, um großformatige, mit Ölkreide gemalte Papierarbeiten herzustellen. Stück für Stück werden mehrere DIN A3 Papierbögen bearbeitet und zu einem scheinbar vertrauten "Gesamtbild" zusammengesetzt. Die sich überlappenden Blätter geben den Arbeiten etwas Zerbrechliches und Fragmentarisches. Durch die 1:1 Größe der Gesichter erreicht Judit Rozsas eine fast direkte Begegnung des Betrachters mit diesen fremd / vertrauten Personen.

Bei Bernhard Skopnik steht das Thema "zwischenmenschliche Beziehungen" im Mittelpunkt seiner neuen, comicartigen Zeichnungen. Die erzählerischen Bildmotive berichten in zum Teil sehr bizarren Szenen mal methaphorisch, mal sehr direkt von den kleinen alltäglichen Krisen, Ängsten, Lügen und Intrigen, von kleinen Fluchten und der großen Liebe.