Variationen des Wartens

Christine Reinckens
Variationen des Wartens

Das Warten: eine Strecke Zeit zwischen Vergangenem und Zukünftigem, eine meist unfreiwillige Situation, die wir zu füllen und zu bewältigen versuchen. Oder: Vorfreude, die den Genuss des Kommenden krönt? Erzwungene Passivität oder unverhofftes Zeitgeschenk?

Warten ist für Modelle etwas Selbstverständliches. Warten, dass die Zeit vergeht, Warten darauf, sich wieder bewegen zu dürfen. Selbstversenkung und Selbstvergessen sind hier hilfreich. Aber auch Menschen im Zug, in den Fluren der Ämter, in der Wartehalle des Flughafens oder beim Arzt geraten oft in diesen losgelösten Zustand, in dem sie sich selbst am nächsten sind, ohne es zu wissen. Letztendlich sind auch die großen und ernsten Stationen des Lebens - vor dem Kreissaal, dem Prüfungszimmer, im Krankenhaus, am Sterbebett: Variationen des Wartens.

Von der Modellsituation zum Psychogramm - Christine Reinckens, die erstmals seit 2002 wieder Ausschnitte aus ihrem Oeuvre in einer Einzelpräsentation im Kunstbalkon zeigt, lotet mit expressiven Portraits und mehrfigürlichen Kompositionen dieses Thema aus.

Mehr Informationen und Bildmaterial unter Reinckens/Warten

Eröffnung: Freitag, 28. August 2009 um 19.30 Uhr
Einführung: Dr. Harald Kimpel
Kunstbalkon in Quidde 3, Quiddestr. 3, 34121 Kassel
Öffnungszeiten: 28. August bis 6. September 2009 (jeweils Do - So von 17 - 20 Uhr)

Kunstbalkon dankt dem Kulturamt der Stadt Kassel für die Unterstützung der Ausstellung.