OPHELIA

"OPHELIA"

"Ophelia" ist eine Figur aus Shakespeares im frühen 17. Jahrhundert veröffentlichten Drama "Hamlet". Sie ist die Tochter des Kämmerers Polonius. Die uneindeutige Liebe zwischen ihr und Hamlet, dem Thronfolger Dänemarks, und die Abhängigkeit von Vater und Bruder quälen sie sehr. Innerliche Zerissenheit, Verzweiflung, Hamlets Zurückweisungen und Schuld am Tod ihres Vaters bringen sie an den Rand des Wahnsinns. Sie begeht schließlich Selbstmord indem sie sich in einem Fluss ertränkt.

"Ophelia, unnahbare Nymphe"
"Ophelia, träumerische Somnabule"
"Ophelia, jung, verzweifelt, betrogen und unverstanden"
"Ophelia, Symbol der Unvergänglichkeit"
"Ophelia, schönste aller Wasserleichen . . . Romantik des Suizids"

Die Vielschichtigkeit der Figur "Ophelia" ist seit jeher Inspirationsquell und Herausforderung für Künstler ... sie treibt die Zeit hinab, durch Zeiten fort ... der Rest ist Schweigen.

Sieben Künstler aus Berlin, Eisenach und Kassel aus den Bereichen Tanz und Choreografie, Bildende Kunst und Literatur haben sich der "Ophelia" gewidmet. In den Ausstellungsräumen des Ateliers von Hildegard Jaekel in der Quiddestraße 3 werden die in Produktion befindlichen Arbeiten zusammengetragen und im August diesen Jahres aufgeführt und präsentiert.

Tanz und Choreografie:
Norbert Mauk, Berlin
Ines Birkhan, Berlin

Bildende Kunst:
Sabine Rittweger, Eisenach
Friedrich Rittweger, Eisenach
Bernhard Skopnik, Kassel
Hildegard Jaekel, Kassel

Literatur:
Dr. Gertrude Betz, Kassel

Eröffnung und Tanzaufführung: Freitag den 12. August 2011 um 19:30 Uhr
Die Tanzaufführung findet nur am Abend der Eröffnung statt.

Öffnungszeiten: 13. bis 28. August 2011 (jeweils Do, Fr, Sa, So von 18.00 - 21.00 Uhr)

Tel.: 0561 - 283501
www.kunstbalkon.de

Der Kunstbalkon dankt dem Kulturamt der Stadt Kassel für die Unterstützung der Ausstellungsreihe.