11. Juni bis 04. Juli 2021

Dinie Wikkerink, "reflexionen lichtmomente", Kooperation Galerie Rasch / kunstbalkon

  • Fotografien von Dinie Wikkerink, Bredevoort (NL)
  • Eröffnung Galeriefest:
  • Fr. 11. Juni 2021, 19 Uhr auf den Weinbergterrassen
  • Einführung (kunstbalkon):
  • Sa. 12. Juni 18 Uhr Anjelika Spöth, Kunsthistorikerin M.A.
  • Öffnungszeiten:
  • Fr. 11. Juni 20 — 22 Uhr |Sa. 12. Juni 14 — 22 Uhr | So. 13. Juni 12 — 18 Uhr
  • ab Fr. 18. Juni jeweils Fr/Sa/So 16 — 19 Uhr und n.V. 0151 563 12 012
  • Die Öffnungszeiten richten sich nach den jeweiligen Coronabedingungen 
Fotografien von Dinie Wikkerink, Bredevoort
Dinie Wikkerink interessiert das Licht. In ihren Fotoarbeiten schafft Sie Bildmomente, die zugleich poetisch und zeitlos sind. In ihren unprätentiösen Motiven wird ein gefühltes Zuhause mit Eigenleben wach. Dinge und Atmosphären, die im Betrachter, der Betrachterin leise eigene Erinnerungen hervorrufen: die Ruhe eines Sonnennachmittags, das Lauschen nach dem Aufwachen, das Erkunden der Stille. Das Große im Kleinen. Mit der liebevollen Sorgfalt ihres Blicks macht die Fotografin sich vergessen und erzeugt eine Illusion von Privatheit. In den letztenJahren sind neue Motive hinzugekommen: Fotos, die im Gehen und in leeren Räumen aufgenommen wurden, in denen das Licht eine wichtige Rolle spielt. Die Faszination, diese Fotos mit denen zu kombinieren, die zu Hause gemacht wurden, fließt auch in die Auswahl der Bilder für den Ausstellungsraum Kunstbalkon. 
Dinie Wikkerink (*Niederlande 1953), studierte von 1988 - 1993 an der AKI, Academy of Visual Arts in Enschede (NL). Licht ist ihr wichtigstes Werkzeug. In ihrer Fotografie legt sie besonderen Wert auf die alltäglichen Dinge um sie herum; gewöhnliche Dinge, die durch Licht einen visuellen Inhalt bekommen. Ihre Kamera ist der stille Zeuge all der Schönheit, die vorbeizieht. Seit 1993 sind mehrere Serien entstanden. „Die Einschränkung, nur zu Hause zu fotografieren, die aus praktischen Erwägungen heraus entstand, begann ich als Herausforderung zu sehen“, erläutert sie. Innerhalb dieses Themas hat sie ihren eigenen Stil und eine erkennbare Handschrift entwickelt. „Als mir bewusster wurde, dass 'Licht' das Hauptthema in meiner Arbeit ist, konnte ich mich vom Malen lösen. Auch das Aufkommen der digitalen Fotografie und der Computerarbeit spielte dabei eine wichtige Rolle.“ Auf der Biennale in Florenz in 2011 wurde sie 5. Preisträgerin der Kategorie Fotografie, es folgten weitere Biennalen und zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.
Wir danken dem Kulturamt der Stadt Kassel
kunstbalkon
Frankfurter Straße 62
34121 Kassel
0561 3165420