Weihnachtswarte: 10 Karten für Joseph

Öffnungszeiten Weihnachtswarte:

Freitag, 10.12. / 19 Uhr Opening
Samstag, 11.12. / 14-19 Uhr
Sonntag, 12.12. / 14-17 Uhr

Vier Künstlerinnen und ein Künstler des kunstbalkon Kassel haben zusammen zehn Postkarten für Joseph Beuys gestaltet: Aliaa Abou Khaddour, Jörn P. Budesheim, Anna Hoffmann, Ruth Lahrmann und Judit Rozsas. Zur Weihnachtswarte gibt es sowohl die Originale als auch die Karten, sowie weitere Arbeiten zu Joseph Beuys zu sehen.

Zu Beuys 100. Geburtstag ist vieles, aber lang noch nicht alles gesagt. Wir haben uns entschlossen, auf eine theoretische Aufarbeitung zu verzichten und stattdessen die Kunst sprechen zu lassen. Ganz im Sinne Beuys sind dabei zwar nicht günstige Multiples entstanden (die Beuys so geschätzt hat), sondern noch günstigere Postkarten, die für jede:n erschwinglich sind. Man kann sie verschicken und somit die Bilder und Ideen in der (Kunst)welt verbreiten. So verschieden die Künstler:innen im kunstbalkon sind, so verschieden sind die Postkarten geworden. Hier ein paar (hoffentlich erhellende) Bemerkungen zu den Karten in der Reihenfolge der obigen Darstellung.


Ruth Lahrmann: „Ein Stück Holz und ein Kartoffelschälmesser“ 2021, frei nach einer Arbeitsanleitung von Joseph Beuys, Materialmix, Kalkstein, 96,5 x 16,5 x 11 cm

Ruth bezieht sich auf die Veröffentlichung „Zum Tode von Joseph Beuys“ des Verlages Inter Nationes aus dem Jahr 1986. Klaus Staeck berichtet darin von seinem gemeinsamen Besuch mit Joseph Beuys in Minneapolis (USA) im Jahre 1974. Nach der Besichtigung der dortigen, bestens ausgestatteten Kunstakademie kommentierte Beuys die Ergebnisse der künstlerischen Arbeiten der Studenten auf den Staffeleien:

„Mit den alleräußersten Mitteln wieder einmal nichts erreicht. Ich würde allen erstmal ein Kartoffelschälmesser und ein Stück Holz in die Hand drücken und dann sehen, was dabei herauskommt.“


Jörn Budesheim: Zeichnungen, 2021, Mischtechnik, A4

Jörn hat anlässlich des 100. Geburtstages von Joseph Beuys gut zwei Dutzend Zeichnungen gemacht, die sich halb ernst, halb verspielt dem Meister, seiner Kunst, seinem theoretischen Universum und seiner Person widmen. Dabei treffen zum Beispiel eine Kuh-Skulptur seines Lehrers Ewald Mataré und Joseph Beuys Absturz-Stuka unverhofft aufeinander.


Aliaa Abou Khaddour: o.T., 2020, digital

Aliaa hat bereits im Jahr 2020 eine Reihe digitaler Arbeiten zu Joseph Beuys gemacht. Eine der Illustrationen bildet jetzt das Cover des Buches von Dr. Hans Raimund Aurer mit dem Titel: „JOSEPH BEUYS – Sympoiese von Mensch und Welt im 21. Jahrhundert. Eine systemisch-hermeneutische Analyse in bildungspraktischer Absicht“, erschienen im Logos Verlag Berlin


Anna Hoffmann: Palingenese 1 und 2, 2021, Fotografie

Annas humorvolle und augenzwinkernde Arbeit ist anspielungsreich. Da nicht jede:r mit Beuys‘ Ideenwelt vertraut ist und auch niemand sein muss, hier drei Hinweise aus Wikipedia zu Palingenese, Hasen und Schokolade:

Palingenese: „… auch Palingenesie oder Palingenesis (aus griechisch palin-, „wieder-“ und γένεσις, génesis „Entstehung, Schöpfung, Geburt“), ist ein Begriff, der in Theologie, Philosophie, Geologie, Biologie und in den Sozialwissenschaften verwendet wird.“ (Wikipedia)

Hase: „Trotz der internationalen Popularität des Künstlers reichte das Spendenaufkommen nicht für die Finanzierung des Projektes 7000 Eichen aus, sodass Beuys gezwungen war, einen großen Teil der Gelder selbst aufzubringen. 1982 zerlegte Beuys vor Publikum eine Kopie der Krone des Zaren Iwans und schmolz sie ein. Daraus goss er den Friedenshasen, der für 777.000 DM an den Stuttgarter Sammler Joseph W. Fröhlich verkauft wurde.“ (Wikipedia)

Schokolade: Beuys hat in verschiedenen Arbeiten Schokolade eingesetzt, zum Beispiel: „Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet“, Papier, Ölfarbe, Tinte, Filz, Schokolade, Photographie; Stiftung Museum Schloß Moyland, Sammlung van der Grinten (Wikipedia)


Judit Rozsas: Farben Beuys_Palette, 2021 Ölfarben, 36 x 24 cm

Judit ist Malerin. Joseph Beuys ist bekanntlich für seine pointierten Zitate berühmt und manchmal auch berüchtigt: „Der Fehler fängt schon an, wenn sich einer anschickt, Keilrahmen und Leinwand zu kaufen.“ Wie geht man als Malerin damit um? Achselzuckend? Judit macht stattdessen genau das, wovor Joseph Beuys „gewarnt“ hat: Sie kauft Keilrahmen und Leinwand und fragt malerisch nach dem, was sie an Beuys (auch) interessiert: seine „Farbpalette“.


Die Karten sind im kunstbalkon erhältlich.

Preise:
Einzel-Karte: 1,00 EUR
10er-Pack: 8,00 EUR